Fragen im Fachgespräch der AEVO-Prüfung

Fragen im Fachgespräch der AEVO-Prüfung

Die AEVO-Prüfung besteht aus einem schriftlichen und einem praktischen Prüfungsteil. Im praktischen Prüfungsteil sind in der AEVO zwei Alternativen vorgesehen. Es kann zwischen der Durchführung einer Ausbildungssituation oder der Präsentation einer Ausbildungssituation gewählt werden. Im Anschluss an die Durchführung bzw. die Präsentation findet ein Fachgespräch statt.

Für die Durchführung oder Präsentation der Ausbildungssituation stehen 15 Minuten zur Verfügung. Das anschließende Fachgespräch ist dann ebenfalls für nochmal 15 Minuten angesetzt.

Im Fachgespräch sind die Auswahl und Gestaltung der Ausbildungseinheit zu erläutern.

Selbstreflexion als Weg im Fachgespräch

Es geht also um Ihre Selbstreflexion:

  • Bin ich allen Anforderungen gerecht geworden?
  • Hat alles so funktioniert, wie ich es geplant habe?
  • Würde ich, wenn ich die Möglichkeit hätte, die Unterweisung noch einmal durchzuführen, etwas daran ändern?

Bezug zu den didaktischen und methodischen Überlegungen

Weiterhin sollen Sie einen Bezug zu den didaktischen und methodischen Überlegungen herstellen:

  • Woher kommen die Lernziele, bezogen auf die Ausbildungsordnung bzw. den Rahmenplan?
  • Wann und wo führen Sie die Ausbildungseinheit durch?
    • Morgens oder nachmittags?
    • Im Schulungsraum oder direkt an der Maschine?
    • Welche Möglichkeiten gibt es an diesem Ort?
  • Findet die Ausbildungseinheit mit einem oder mit mehreren Auszubildenden statt? (Warum nur mit einem, warum nicht mit mehreren?)
  • Warum haben Sie diese Ausbildungsmethode ausgewählt?
  • Welche Alternativmethode könnte in der Praxis für dieses Thema auch noch geeignet sein?
  • Welche Lernbereiche haben Sie bei Ihrem Auszubildenden mit der jeweiligen Methode angesprochen?
  • Welche Medien haben Sie eingesetzt?
  • Warum haben Sie Medien eingesetzt?
  • Welchen Sinn haben Medien?

Diese Reflexion soll dem Prüfungsausschuss dabei helfen, festzustellen, ob Sie sich als Ausbilder ausführlich mit der Thematik beschäftigt und sich Gedanken dazu gemacht haben, wie Sie Ihr Thema für den Auszubildenden aufbereiten können.

Keine Fragen zu Rechtsgrundlagen im Fachgespräch

Da das oberste Ziel der Berufsausbildung das Erreichen der beruflichen Handlungskompetenz ist, also das selbstständige Planen, Durchführen und Kontrollieren, sollen Sie auch in der Lage sein, zu überprüfen, inwiefern Sie mit Ihrer Durchführung diesem Ziel gerecht werden konnten.

Grundsätzlich sollten Sie alle Inhalte, die Sie in Ihrer Präsentation oder praktischen Unterweisung angesprochen oder gezeigt haben, in dem daran anschließenden Fachgespräch auch reflektieren können. Losgelöste Fragen und Fragen zu Rechtsgrundlagen hingegen sind nicht Bestandteil des Fachgesprächs.

Bild von zwei Teilnehmern bei einer AEVO-Prüfung
Vorheriger Beitrag
Urlaub für Auszubildende – was gilt es zu beachten?
Nächster Beitrag
Was tun, wenn Auszubildende zu spät kommen?

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

error: Geschützter Inhalt